Aus dem Club-Leben des MC Oberlausitzer Bergland e.V.

Damals war?s ..... Vor fast 30 Jahren fand hier auf der Rennstrecke des Matschenberges das erste Autocross-Rennen statt. Die Sportart Autocross befand sich Ende der 70er Jahre im Anfangsstadium und etablierte sich als beachtete Meisterschaft in der DDR. Der Bau einer motorsportlichen Anlage in der damaligen Zeit war alles andere als einfach, da Motorsport nicht zu den olympischen Disziplinen zählte. Aber durch den Einsatz und persönliches Engagement , u.a.von Klaus Riedel, ist es gelungen, diese Anlage zu schaffen. Durch den Fleiß der damaligen Clubmitglieder und der unzähligen Arbeitstunden vieler Helfer gelang es jedes Jahr einen Lauf zur DDR- Meisterschaft durchzuführen. Höhepunkt war 1985 der Pokallauf der Sozialistischen Länder vor mehr als 20000 Zuschauern, die trotz strömendem Regens zur Strecke kamen. Der damalige Club stellte aus seinen eigenen Reihen zahlreiche Fahrer, welche in der DDR ? Meisterschaft sowie Besten-ermittlung an den Start gingen: u.a. Klaus und Manfred Riedel, Christian und Klaus Frindt, Hagen Kaufmann, Hartmut Kießlich, Peter Kloß, Jochen Hennersdorf, Frank Prochno und viele andere Aktive. Mit der politischen Wende kam natürlich auch eine neue Situation auf den Club zu. Der Rückhalt aus der Politik und Wirtschaft musste neu aufgebaut werden, da ohne diese zwei Faktoren keine Veranstaltungen mehr durchgeführt werden konnten. Der Aspekt des Umweltschutzes kam ebenfalls hinzu, welcher heute einer der mitentscheidenden Gründe für den Betrieb einer Rennstrecke ist. Aber eines hat sich in den Jahren nicht geändert: nur durch die Hilfe der vielen ehrenamtlichen Helfer ist es möglich, solche Motorsportveranstaltungen durchzuführen. Stellvertretend für alle seien hier Gerhard Rogel und Armin Richter genannt.